Die Maschine Stoppt

Die Maschine Stoppt

(Edward Morgan Forster, 1909)

Die Geschichte, die in einer Welt spielt, in der die Menschheit unterirdisch lebt und auf eine gigantische Maschine zur Erfüllung ihrer Bedürfnisse angewiesen ist, sagt neue Techniken wie das Internet und Instant Messenger voraus.

Die meisten Menschen sind nicht mehr in der Lage, auf der Oberfläche der Erde zu leben. Jedes Individuum lebt unterirdisch in Isolation in einem standardisierten Raum, der alle körperlichen und spirituellen Bedürfnisse durch die omnipotente, globale Maschine befriedigt. Reisen sind erlaubt, aber unpopulär und selten nötig. Kommuniziert wird durch einen Instant-Messaging-Video-Konferenz-Service, über den die Menschen ihre einzige Tätigkeit abwickeln: den Austausch von Ideen und dem, was als Wissen gilt.

Die Maschine nimmt einen göttlichen Status ein und wird verehrt. Die Menschen vergessen, dass die Maschine menschengemacht ist, und behandeln sie als mythische Entität, deren Bedürfnisse ihre eigenen verdrängen. Wer die Göttlichkeit der Maschine bestreitet, gilt als „unmaschinell“ und wird mit Heimatlosigkeit bedroht. Als der Korrekturapparat versagt, der für die Instandhaltung der Maschine zuständig ist, wird Besorgnis darüber von der Hand gewiesen, da die Maschine als omnipotent gilt.

(Zusammenfassung: Wikipedia)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *